Erfahrung mit einem Handy-Betrüger

Meine erste richtige Erfahrung mit Handy-Betrügern war am 7. September 2021. Es war etwa zwischen halb acht und neun Uhr, als ich eine WhatsApp-Nachricht bekommen habe.

Da das aber schon in meiner Arbeitszeit ist, konnte ich die Nachricht erst später lesen. Sie kam von einem mir unbekannten Mann. Er schrieb, er hätte einen schweren Hirntumor und wolle mir daher die Hälfte seines Geldes geben. Das wären um die 10.000,- Euro.

Da das mein erstes Mal mit so einer Betrugs-Masche war, war ich dementsprechend überfordert. Ich wusste nicht, ob ich ihm glauben soll oder nicht. Nach einer Zeit wurde er ungeduldig und schrieb mir mehrere Male. Ich habe aber eine zweite Person nach ihrer Meinung gefragt und wir sind der Sache auf den Grund gegangen.


Nachforschen ist immer eine gute Idee!

Wir konnten drei Hinweise finden, die auf einen Betrug zurückzuführen waren.

  • Der Betrüger meinte, er hätte meine Nummer von Facebook. Allerdings ist dort keine Telefonnummer von mir hinterlegt.

  • Er hat sich als kinderlose Witwe ausgegeben, obwohl am Profilbild ganz klar zu erkennen ist, dass er ein Mann ist.
  • Und der letzte, entscheidende Hinweis war ein Artikel, in dem beschrieben wird, dass mehrere Betrüger mit der gleichen Taktik den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen wollten.

Ich habe diesen Kontakt gleich daraufhin blockiert.



Aufklärung hilft gegen Betrugs-Versuche

Viele Leute, meistens die etwas älteren Leute, sind von solchen Vorfällen betroffen.

Meine Bitte an euch, die das hier lesen: Klärt euren Großeltern über solche Betrüger-Maschen auf. Sie sollen besser auf Nummer sicher gehen, wenn ihnen eine fremde Nummer schreibt oder sie anruft.

Da die Betrüger sich aber immer neue Tricks einfallen lassen, hier noch ein paar Beispiele, wie ihr euch verhalten solltet, wenn ihr Kontakt mit einer euch unbekannten Person habt:

Wenn eine unbekannte Person behauptet, ein Enkelkind wäre bei einem Autounfall verletzt worden, und nun Geld fordert, dann ruft Leute aus eurem Bekanntenkreis an und fragt nach! Oder ruft die betroffene Person selbst an. Auch wenn es sich leichter anhört als es ist, ist es trotzdem wichtig, bei so einer Situation die Ruhe zu bewahren.

Wenn ihr eine Mail oder SMS-Nachricht bekommt, in der steht, ein Paket ist abholbereit, klickt auf keinen Link, insofern einer dabei ist. Wenn ihr kein Paket bestellt habt, fragt in eurem Familienkreis oder den Nachbarn nach, ob von ihnen jemand etwas bestellt hat.

Es ist für mich sehr wichtig, dass gerade die ältere Generation über solche Vorfälle Bescheid weiß, und sich auskennt, wie sie in so einer Situation zu reagieren hat.


Tipp: Hier kann man nachforschen!
www.watchlist-internet.at
Die unabhängige Plattform “Watchlist Internet” warnt vor aktuellen Betrugs-Maschen, Online-Fallen und unseriösen Nachrichten.

www.mimikama.at
“Mimikama” ist ein „Verein mit dem Ziel der Aufklärung über Internetmissbrauch“: Auch hier findet man viele Informationen über Betrugs-Versuche, Online-Fallen und Fake News, also falschen Nachrichten.

Text & Bildredaktion: Sebastian Albl

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.