Graz – ein schönes Fest und eine coole Stadt

Wir, eine Gruppe von Impulse Völs, waren eingeladen: zum Sommer-Büro-Opening in den neuen Räumen der Lebenshilfe Graz. Und, obwohl die Zugfahrt von Innsbruck nach Graz 6 Stunden dauert, haben wir uns die Zeit genommen und sind mit einer Gruppe von 9 Leuten in die Steiermark aufgebrochen.

Es war sehr schön in Graz, richtige Sommer-Stimmung.
Die Sonne war total heiß und es gab auch ein Gewitter. Wir waren am Schlossberg beim Uhrturm, „eh klar“ für Graz-Neulinge. Wir haben das „friendly alien“ – das Kunsthaus Graz – aufgestöbert, zum Glück war es ganz friedlich. Und wir haben in verschiedenen Lokalen köstlich gegessen, zum Beispiel im inklusiven Restaurant „das Lorenz“. Dieses Projekt finden wir besonders toll: das gute Essen, der schöne, schattige Garten und die nette Bedienung. Für uns war es eine entspannende Mittagszeit im „Lorenz“.



Aber das Highlight war natürlich der Besuch bei der Lebenshilfe am Mariahilferplatz. Das Fest war sehr nett und interessant und wir haben endlich das Team vom mit mir Magazin kennengelernt. Es gab spannende Gespräche, zum Beispiel mit Katharina, der Redaktions-Leiterin, mit ihrer Kollegin Christine und mit Nicole. Auch das Buffet war super! Das Fest hat wirklich großen Spaß gemacht und wir haben viele Leute kennengelernt.

Wir wollten aber auch noch mehr von Graz sehen und haben den Stadt-Rundgang mit Unterstützung durch den Stadtführer in leicht verständlicher Sprache gemacht. Die große Schrift war sehr leicht zu lesen und die verschiedenen Stationen gut ausgesucht und erklärt. So einen Stadtführer in leicht verständlicher Sprache sollten alle Städte haben.


Was uns auch noch sehr positiv aufgefallen ist: Wir finden, dass Graz viele Straßenbahnen hat und dass der Öffi-Verkehr super geplant ist. Wir mussten nie lange auf die nächste Tram warten.

Auch die Schlossberg-Bahn hat uns sehr begeistert. Nur manche von uns hatten ein kleines bisschen Angst bei der Fahrt. Christian, der sich sehr für Bahnen aller Art interessiert, hat festgestellt, dass ihn die Grazer Schlossbergbahn an die alte Innsbrucker Hungerburgbahn erinnert. Leider fährt diese alte Bahn bei uns nicht mehr. Aber auch bei den schnellen Grazer Radfahrerinnen und Radfahrern muss man aufpassen. Die flitzen dahin, so schnell wie der Wind.

Alles zusammen war unser Graz-Besuch ein wunderbares Erlebnis und wir bedanken uns sehr für die nette Einladung zum Sommer-Fest. Sonst wären wir wohl nicht nach Graz gefahren.

Text und Fotos: Anna Valenticz, Andrea Mairhofer, Markus Antretter, Christian Wackerle, Sandra Poglits, Karin Pomberger

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.