Let’s dance

Tanzen bedeutet für mich, sich zu bewegen und zu seiner Lieblingsmusik zu tanzen.

Tanzen hilft mir, wenn ich schlecht drauf bin.
Ich gehe in mein Zimmer, schalte Musik auf meinem Fernseher ein und fange einfach an, mitzutanzen. Man muss nicht die Choreografie (das heißt: die einstudierten Tanzschritte) können. Es reicht auch, wenn man sich einfach nur frei bewegt.
Ich mag am liebsten Tänze, die von K-Pop-Bands sind. Wenn zum Beispiel ein neues Musikvideo von Itzy rauskommt, schaue ich mir dann die Dance Practice an und versuche es nachzutanzen. Es gelingt mir nicht immer aber, ich gebe nicht auf.

Ich kenne Salsa, Boogie-Woogie, Ballett, Wiener Walzer, Zumba und Cachucha. Tanzen fühlt sich so gut an, weil man auch dadurch seine ganzen Probleme, die man hat, vergisst. Man macht auch noch Sport und man verliert Kalorien.


Was ich überhaupt nicht mag, ist Paartanz. Es ist deswegen, weil man eng zusammen tanzen muss und ich mag es überhaupt nicht, wenn man so eng miteinander tanzen muss. Ich tanze am liebsten alleine oder wenn meine beste Freundin zu Besuch ist. Wenn wir zusammen tanzen, endet es meistens im Chaos: entweder einer von uns fällt um oder wir treten uns auf die Füße.

Am liebsten tanze ich zu K-Pop-Songs. Ich liebe deren Sprache, vor allem, weil die ganzen K-Pop-Bands in ihren Songs nicht nur ihre koreanische Sprache sondern auch Englisch integrieren. Auch ihre Choreos sind total der Hammer. Manche sind schwer zu lernen-. Ich lerne am liebsten die Choreos, die leicht zu merken sind.

Ich weiß nicht, ob man sich durch das Tanzen näherkommt, mir ist das noch nie in meinem Leben passiert. Man kann sich natürlich beim Tanzen verlieben, wenn man in einem Club ist und man sieht jemanden, der einem gefällt, kann es durchaus sein, dass man sich verliebt.

Tiere, die können auch tanzen. Es gibt Videos, in dem Papageien tanzen, oder es gibt Tiere, die einen Paarungstanz vollziehen, um sich fortzupflanzen. Es gibt auch Tiere, die zum Beat der Musik tanzen können.

Eine Welt ohne das Tanzen wäre nichts für mich, ich tanze schon, seit ich zehn bin. Wenn das Tanzen in allen Ländern auch in Österreich verboten würde, wie sollen dann Menschen, die gerne tanzen, Spaß haben? So ist es auch bei mir, ich habe beim Tanzen auch sehr viel Spaß.

Wenn ich nicht mehr tanzen dürfte, dann würde ich komplett verzweifeln.


Text: Jacqueline Kaspar


Jacqueline Kaspar

Meine Hobbys sind singen, zeichnen und ich spiele Keyboard. Ich liebe es, Geschichten zu schreiben. Ich schreibe auch gerne Horror-Geschichten. Für mich ist es wichtig, meiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Ich bin da sehr kreativ. Und meine Freundin meint, ich sei cool.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.