Jackys Reise nach Oberösterreich

Julia Koch aus Voitsberg schreibt wunderbare Fantasie-Geschichten und liest sie vor. Ihre neue Geschichte gibt es zum Anhören und Lesen.


Jackys Reise nach Oberösterreich


Eines Tages reiste Jacky mit den Fliegen Peter und Dalma nach Oberösterreich.

Dort schien die Sonne und Jacky lief über den heißen Asphalt. Dann taten ihr die Pfoten weh. Mit einem Mal kam ihr eine Idee. Sie hielt die Pfoten in einen Springbrunnen. Das Wasser kühlte sie ab. Endlich hatte sie keine Schmerzen mehr. Darüber war Jacky natürlich sehr erleichtert.

Anschließend schaute sie sich die Kirche in Pichl bei Wels an. Darüber waren beide Fliegen sehr beeindruckt.

Als sie wieder herauskamen, gingen sie in ein Gasthaus. Dort bestellten sie sich etwas zu essen. Die Fliege Peter wollte gebratene Froschschenkel, bekam sie aber nicht. Also bestellte sie eine Linzer Torte, die Fliege Dalma suchte sich ein Most-Geschnetzeltes aus und Jacky nahm eine Gmundner Torte. Nach dem Essen bezahlte Jacky. Anschließend brachen sie wieder auf.

Inzwischen war es kurz nach Mittag. Jacky legte sich auf eine Bank und machte ein Mittagsschläfchen. Die Fliegen saßen neben ihr und schauten sich die Stadt an.

Als Jacky aufwachte, waren die Fliegen plötzlich verschwunden. Nach zwei Stunden fand sie die beiden Ausreißer im Linzer Zoo. Sie schauten sich die Nashörner an. Anschließend flogen sie zu den Flamingos. Dann ging es zu den Ziegen weiter. Vor den Kattas hatte die Fliege Peter Angst.

Anschließend legten die beiden ein Kuschel-Päuschen ein. Jacky schaute sich alle Tiere genau an. Leider begann es zu regnen.  Alle Tiere flohen sofort in ihre Unterstände.

Die Fliege Peter spannte einen Mini-Regenschirm über sich und die Fliege Dalma. So waren die beiden gut geschützt. Aber was war mit Jacky? Die hatte einen DM-Hunde-Regen-Poncho dabei und zog ihn sich über das Fell. So konnte auch ihr der Regen nichts anhaben.

Nach einer Stunde hörte der Regen auf. Die Tiere steckten ihre Gesichter aus ihren Unterständen. Die Fliege Peter klappte den Mini-Regenschirm zusammen und Jacky steckte ihn mitsamt dem DM-Hunde-Regen-Poncho wieder in ihren Hunderucksack. Anschließend schlenderten sie noch ein bisschen im Zoo herum.

Als sie zum Ausgang kamen, waren alle drei sehr geschafft, aber glücklich. Kurz gesagt: Der Ausflug in den Zoo hatte allen dreien sehr viel Spaß gemacht!


Als sie wieder auf den Hauptplatz von Pichl bei Wels kamen, war es Abend. Sie legten sich wieder auf die Bank und schliefen völlig erschöpft ein.

Als sie am nächsten Tag aufwachten, schien wieder die Sonne. Jacky ließ sich die Strahlen auf ihr Fell scheinen. Die Fliegen genossen die Wärme ebenfalls.

Plötzlich bekam die Fliege Peter schlimmen Durchfall. Die Fliege Dalma und Jacky überlegten, woher er kommen könnte. Auf einmal fiel es Jacky ein. Die Fliege Peter hatte die Linzer Torte nicht vertragen. Zu Mittag war der Durchfall zum Glück wieder vorbei.

Die Fliege Dalma streichelte der Fliege Peter die schwarzen Haare. Diese wiederum küsste sie und schaute sie ganz verliebt an. Jacky war natürlich auch zufrieden.

Am Nachmittag fand eine Taufe in der Kirche statt. Jacky schaute dort vorbei. Es war die Taufe des kleinen Alexander. Er war der kleine Cousin des Rett-Mädchens Isabella. Jacky fand Alexander sehr süß. Sie verhielt sich sehr ruhig, da die Leute sie natürlich nicht entdecken sollten. Isabella las die Fürbitten auf ihrem Talker, der an ihrem Rollstuhl befestigt war, vor.

Jacky fand sie von Anhieb sympathisch. Sie legte sich in eine Kirchenbank und beobachtete die Feierlichkeit. Doch plötzlich knarrte ein Brett unter ihren Pfoten und somit wurde sie entdeckt!

Isabella sagte plötzlich: „Hund da flauschig!“
Viele Köpfe drehten sich daraufhin in Jackys Richtung.

Isabellas jüngere Schwestern Valentina und Magdalena fanden sie sehr süß und fragten ihre Eltern: „Das ist aber eine süße Hündin! Dürfen wir sie behalten?“

Markus und Romana schauten sich an. Dann überlegten sie kurz.
Schlussendlich sagte Romana: „Na gut! Sie ist wirklich sehr niedlich!“

In der nächsten Sekunde hängten Magdalena und Valentina wie Klammeräffchen an ihrem Hals und riefen gleichzeitig: „Danke Mama! Das ist sehr lieb von dir!“

Nach der Taufe gab es das Essen im Gasthaus. Dabei drehte sich alles um Jacky. Sie ließ sich von Magdalena, Valentina aber auch von Markus und Romana den Kopf kraulen. Romana nahm Isabellas Hand und führte sie über Jackys Fell. Isabella strahlte über das ganze Gesicht. Jacky lächelte. Diese Familie gefiel ihr!


Zwei Wochen danach fand Wolle einen Brief von Jacky im Briefkasten. Er war natürlich sehr erstaunt. Als er den Brief las, konnte er es nicht glauben! Jacky wollte in Oberösterreich bleiben! 

Er schrieb ihr auch einen Brief zurück. Darin stand, dass er sie zwar sehr vermisse, allerdings ihre Entscheidung akzeptierte! Jacky freute sich natürlich sehr über diese Antwort. Sie genoss ihr neues Leben in vollen Zügen.

Die Fliegen Peter und Dalma waren natürlich auch sehr erfreut. Jacky durfte jeden Nachmittag mit Isabella in den Pool. Das freute beide sehr. Danach wurden sie von Romana abgetrocknet.

Die Fliegen Peter und Dalma schauten zu, lagen in Mini-Liegestühlen und grinsten. Das Leben hier war noch tausendmal cooler als bei Wolle und Lucy! Die hatten ja gar keine Kinder! Hier war es nun ganz anders. Es war immer etwas los! Das genossen alle drei sehr.

Jetzt war Jacky endlich keine steirische Berner-Sennen Hündin, sondern eine oberösterreichische! Darauf war sie natürlich sehr stolz!


Text und Aufnahme: Julia Koch


Tipp: Die weiteren Geschichten von Autorin Julia Koch findet ihr hier:
>> Geschichten von Julia Koch

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.