Gedanken zum Weihnachts-Fest

Weihnachten war für mich am schönsten, als ich damals in meiner Schulzeit das Oberuferer Christgeburt-Spiel sah. Da kam ich dann in Stimmung, das heißt, ich fand „die Ruhe“, wobei ich eh nicht viel helfen konnte im Haushalt.

Leider ist Weihnachten heute „ein Muss“, weil es immer mehr zum Kommerziellen wird. Dies spürt man speziell durch Corona, weil gestritten wird, wie, wann und ob der Handel öffnen soll.

Früher war für mich die Wartezeit bis zur Bescherung sehr lange, dann kam die Erlösung. Und dann sangen wir Lieder, was schön war. Dies halten wir heute noch ein, mit dem Singen.


Text: Florian Haider


Florian Haider

Ich lebe in Graz Umgebung. Meine künstlerische Ader habe ich von meiner Familie geerbt, vor allem in der Malerei und teilweise in der Musik. Seit 2017 bin ich in der Medienwerkstatt Lieboch der Lebenshilfe tätig. Ich möchte mich aber im Künstlerischen als auch im Weben weiterentwickeln. In einem fünfjährigen Prozess habe ich mein Schreiben verbessert. Indem ich laut rede entstehen Texte, die ich dann aufschreibe. Aber richtig zufrieden bin ich eigentlich nie damit.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.