Sehnsucht nach Wien

Wien hat für mich eine besondere Bedeutung, weil ich von 1997 bis 2007 dreimal im Jahr mit dem Zug zu meinem Vater fuhr.

Was ich als Kind immer mochte, war mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, zum Beispiel mit der U-Bahn. Warum, kann ich nicht sagen, vielleicht deswegen, weil ich schon immer gerne Leute beobachtet habe, wie sie ticken.

Was ich sehr mag, ist der Burgarten Richtung des Palmenhauses, da die Rosen sehr schön blühen und sich eine angenehme Stimmung ausbreitet.

Und dann die Pracht vom Stephansdom am Stephansplatz zu sehen, auch damals vor der Coronazeit die Menschen zu beobachten, wie sie aus aller Welt pilgerten.

Heute fahre ich, wenn es passt, einmal im Jahr nach Wien, erstens, weil meine Verwandten dort leben und zweitens, weil ich Sehnsucht nach Wien habe.



Wenn wir nach Wien fahre, gehen wir meistens zur Albertina und sehen eine Ausstellung an, was für mich aufgrund meiner starken Sehbehinderung schwierig ist.

Ich mach es trotzdem, weil ich Kunst erleben möchte.

Ich kann nur Bilder sehen, wo sich durch die Scheinwerfer wenig spiegelt.

Und dies ist in den meisten Museen für mich nicht möglich.

Meine Tante, ihre Tochter und mein Onkel sind Maler, daher besuche ich, wenn es eine Ausstellung gibt, auch eine Galerie.

Da tue ich mich wieder leichter, weil die meisten Galerien anders gestaltet sind und die meisten Bilder auf Leinwand gemalt sind.

Wien ist deswegen so spannend, weil so viele Kulturwelten auf einander treffen und man „anonym“ ist, und dies mag ich sehr gerne, obwohl der ständige Lärmpegel auch nicht das Wahre ist für mich.

Dafür gibt es Wohnungen, wo du dem Stress entfliehen kannst.


Kurzinfo

Durch Zufall habe ich auf Instagram gesehen, dass Niederösterreich 100 Jahre alt ist.
Das heißt, Wien als Bundesland ist, was viele nicht wissen, 100 Jahre alt, da es seit 1. Jänner 1922 von Niederösterreich als Landeshauptstadt getrennt worden war, was für Niederösterreich ein herber Verlust war, laut meiner Recherche.
Als 1986 St. Pölten als Hauptstadt von Niederösterreich ernannt worden war, sind dann die Landtagsgeschäfte von Wien nach St Pölten gezogen.


Text und Foto: Florian Haider

Florian Haider

Ich lebe in Graz Umgebung. Meine künstlerische Ader habe ich von meiner Familie geerbt, vor allem in der Malerei und teilweise in der Musik. Seit 2017 bin ich in der Medienwerkstatt Lieboch der Lebenshilfe tätig. Ich möchte mich aber im Künstlerischen als auch im Weben weiterentwickeln. In einem fünfjährigen Prozess habe ich mein Schreiben verbessert. Indem ich laut rede entstehen Texte, die ich dann aufschreibe. Aber richtig zufrieden bin ich eigentlich nie damit.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.