Interview: “Überwindung fühlt sich gut an”

  • von

Zur Überwindung gehört immer auch ein bisschen Mut. Redakteur Florian Haider hat mit seinem Kollegen Kevin Neubauer darüber gesprochen, wie die Überwindung leichter fällt und was das mit den Jahreszeiten zu tun hat.

Hier gibt es das Interview zum Anhören:

Bitte klick auf den orangen Pfeil.


Bei was fällt es dir schwer, dich zu überwinden?

Kevin Neubauer: Wenn ein Berg ist oder Stufen – dann kostet mich das noch sehr viel Überwindung. Oder wenn im Straßenverkehr ziemlich viel Verkehr ist. Das kostet mich viel Überwindung, dass ich das hinkriege.

Ist es für dich dann verwirrend?

Kevin Neubauer: Ja, weil wenn da mehrere Leute sind, verwirrt mich das komplett. Wenn es zwei oder drei Leute sind, geht es – aber wenn es 10 bis 12 Leute sind, ist das verwirrend.

Redest du davon, wenn in der Stadt viel Verkehr ist oder allgemein, wenn die Leute auf den Berg gehen?

Kevin Neubauer: Ich rede im Allgemeinen. Wenn die Leute auf den Berg raufgehen, dass da keine Rücksicht genommen wird. Das führt meiner Meinung nach zu Unsicherheit – für mich selber jetzt.

Wenn du traurig bist und ein Tief hast. Wie kannst du dich da überwinden?

Kevin Neubauer: Indem ich mich zurückziehe und mich frage: Was habe ich falsch gemacht. Und es bringt mich runter, wenn ich viel Eis esse.

Okay, Eis essen! Mit welchem Eis bringst du dich runter?

Kevin Neubauer: Schokolade oder Vanille oder auch Erdbeere – je nachdem.

Viele, die traurig sind, hören auch Musik. Ist das bei dir auch so?

Kevin Neubauer: Ja, das ist sehr intensiv. Da höre ich viel Schlagermusik oder Volksmusik, das bringt mich runter. Was ich auch gern höre, ist Disco-Musik, das bringt mir neue Kraft.

Was könntest du verbessern, beziehungsweise den Leuten vorschlagen?

Kevin Neubauer: Ich könnte den Leuten vorschlagen, dass sie als seh-fähige oder geh-fähige Leute ein bisschen mehr Rücksicht uns Behinderten gegenüber nehmen und mehr Respekt zeigen.

Wie oft erlebst du Diskriminierung, beziehungsweise keinen Respekt?

Kevin Neubauer: Das erlebe ich ganz oft, wenn ich mit der Freizeit-Assistenz unterwegs bin. Das merkt man schon, dass die Leute keine Rücksicht nehmen. Sie passen nicht auf, sie rempeln einen an … Das ist schon sehr diskriminierend.

Und verbal?

Kevin Neubauer: Verbal merke ich es nicht so. Es ist selten, dass jemand mit wilder Stimme sagt: „Du bist ja behindert!“ Das merke ich nicht so stark, aber es kann hin und wieder mal passieren, dass ich verbal angegriffen werde. Aber sehr selten, dass das passiert.

Redakteur Florian Haider befragt Kevin Neubauer.


Wenn du dich zu einer Sache überwunden hast: Wie geht es dir nachher, beziehungsweise wie fühlst du dich dann?

Kevin Neubauer: Mir geht es nach der Sache, wenn ich es überwunden habe, sehr gut. Da ist mein Körper ganz leicht. Das heißt, wenn ich mich zu einer Sache überwunden habe, denke ich mir: Das ist ein gutes Gefühl, da hast du Gutes geleistet!

Fühlst du dich dann wie eine Feder?

Kevin Neubauer: Ja, kann man so sagen. Ich fühle mich leicht wie eine Feder, ich bin nicht so angespannt wie vor der Überwindung. Das ist schon klasse. Das ist wie eine Befreiung für mich.

So wie ich heraushöre, kann es bei dir auch sein, dass du innerlich schwebst vor lauter Freude.

Kevin Neubauer: Ja, das stimmt. Ich schwebe innerlich vor Freude, wenn ich etwas geschafft habe, das ich noch nie gemacht habe. Zum Beispiel letzte Woche Freitag habe ich beim Praktikum gegessen. Das war eine Überwindung für mich, aber es hat mir geschmeckt.

In welcher Jahreszeit kannst du dich mehr überwinden? Herbst, Frühling, Sommer, Winter?

Kevin Neubauer: Im Frühling und im Sommer. Weil da habe ich weniger Probleme. Im Winter oder Herbst ist entweder das Laub im Weg oder zu viel Schnee. Deshalb sind Frühling und Sommer die Jahreszeiten, in denen ich mich mehr bewegen und überwinden kann.

Überwinden bei alltäglichen Dingen, die wir machen? Aktivitäten und aktiv selber etwas tun und sich nicht von außen zu berieseln lassen?

Kevin Neubauer: Das ist richtig. Ich schau, dass ich viel aktiv mache. Ich lasse mich nicht nur von der Waldgegend berieseln, sondern auch so. Das kommt immer darauf an, wie die Sonneneinstrahlung ist. Ich lasse mich gerne von der Sonne bescheinen oder das Wasser-Plätschern bringt mich auch runter. Das ist so eine Sache, wo ich gerne sitze und neue Kraft tanke.

Ein Thema noch, das nicht am Zettel steht: Die Gasthäuser sind wieder geöffnet. Wenn wir beim Thema „Überwindung“ bleiben – wie fühlst du dich da?

Kevin Neubauer: Also, jetzt wo ich weiß, dass die Gasthäuser wieder geöffnet sind: Ich hab richtig Hunger wieder auf eine Bretteljause oder Essengehen oder ein Glaserl Bier oder Wein zu trinken. Das ist eine riesige Freude. Ich bin schon froh, dass ich meinen Impf-Nachweis geholt habe. Der wird mich jetzt ein ganzes Stück nach vorne bringen, was alles vor der Impfung noch nicht möglich war.


Interview-Fragen: Florian Haider

Interview-Antworten: Kevin Neubauer

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.